Eignungsdiagnostik für HR: die besten Tests im Überblick

Jennifer Julie Frotscher Assessment & Eignungsdiagnostik, Potenzialanalysen & Persönlichkeitsprofile, Recruitment & Auswahl, Seminare, Veranstaltungen 1 Comment

Personaltests lassen sich für die wichtigsten Themen im HR-Management nutzen: Talente identifizieren, Führungskräfte entwicklen, Karriere planen, Personal auswählen, Trainings durchführen, Fähigkeiten eruieren… Mit Personaltests, Potenzialanalysen und Online – Assessments lässt sich leicht herausfinden, welche Verhaltensweisen und Eigenschaften besonders stark ausgeprägt sind und wie das mit den Anforderungen im Job zusammenpasst. Deshalb werden eignungsdiagnostische Tests zunehmend eingesetzt. Problem dabei – der Markt bietet viele verschiedene Lösungen an – insgesamt unübersichtlich und von unterschiedlicher Qualität.

Persönlichkeit und Berufserfolg

Nicht nur Fachkenntnisse, sondern auch Eigenschaften und Verhaltensweisen bestimmen ob wir im Job gut sind oder nicht. In zahlreichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass sich bestimmte Eigenschaften wie Kontaktfreude oder Gewissenhaftigkeit im Arbeitsalltag positiv oder negativ auf Erfolg und Zufriedenheit auswirken.

Personaltests sind Fragebögen, die von Bewerbern, Führungskräften oder Mitarbeitern ausgefüllt werden. Diese beschreiben sich selbst – anhand dieser Aussagen kann das aktuelle und zukünftige Verhalten in bestimmten beruflichen Situationen eingeschätzt werden. Diese Einschätzung geschieht auf der Basis von empirischem Datenmaterial von Personen, die in einem ähnlichen beruflichen Kontext mit eben diesen Verhaltensweisen erfolgreich waren. Dieser Vergleich mit existierenden Daten (quantifizierten Erfahrungen) macht die Aussagen von Testverfahren so wertvoll. Es konnte nachgewiesen werden, dass Leistungsunterschiede tatsächlich  dramatisch stark sind. Bei einem Verhältnis von 1:10 schaffen die Guten zehnmal mehr. In Studien nachgewiesene Unterschiede sind beispielsweise bei Programmierern, Verkäufern und Managern besonders ausgeprägt in einem Verhältnis von bis zu 1:20.

Qualität der Fragebögen

Es gab Zeiten, da wurden Personaltests mit Schubladendenken in Verbindung gebracht. Diese Zeiten sind vorbei. Heutzutage liefern die Fragenbögen individuelle und zuverlässige Ergebnisse unter der Voraussetzung, dass bestimmte Vorgaben berücksichtigt werden. Dazu gehört zum Beispiel, dass die Testverfahren wissenschaftlich fundiert sind, auf der Grundlage von empirischem Datenmaterial Aussagen machen, zu den Anforderungen der Tätigkeit Bezug nehmen und im Ergebnis einen konkreten, in den Joballtag übersetzbaren Mehrwert liefern.

Den richtigen Test finden

Personaltests, Potenzialanalysen und Online-Assessments liegen im Trend, der Markt wächst. Unternehmen jeder Größe setzen sie mit wachsender Begeisterung ein. Das ist nicht verwunderlich, da die Instrumente bei richtigem Einsatz eindeutigen Mehrwert für die Unternehmen liefern können.
Durch das Wachstum des Marktes und der steigenden Beliebtheit von Tests zur Unterstützung der Auswahl und Entwicklung des Personals haben sich innerhalb weniger Jahre diverse Anbieter etabliert. Diese sehen auf den ersten Blick für ungeübte Augen alle gleich aus und unterscheiden sich in Ihren Botschaften und Heilsversprechen zu wenig voneinander, um die Entscheidung für HR-Management, Coaches und Berater zu erleichtern.

Tagelange Recherche und aufwendige Testsuche ist für HR-Management oftmals nicht machbar. Zu groß ist der Markt und zu undurchsichtig das Angebot. Es wird viel Zeit für die Recherche aufgewendet. Aber viele der wirklich guten Anbieter sind nicht sehr präsent im Internet und werden gar nicht erst gefunden. Andere suggerieren allein durch Omnipräsenz ein solides Produkt und Erfolg. Ratzfatz steckt man mitten drin in einem Wust aus Ergebnis-Versprechen und irritierenden Produkt-Erläuterungen.

Tranparenz und Übersicht

Was tun, um den richtigen Test auszuwählen?
  1. Einsatzbereiche im Unternehmen definieren
  2. Ziele festlegen, die erreicht werden sollen
  3. Testmarkt analysieren und hundert Testanbieter vergleichen – oder eine Serviceanfrage stellen. Ich berate Sie individuell

Im ersten Schritt muss geklärt werden, was genau durch den Einsatz von Eignungsdiagnostik verbessert werden soll und in welchen Bereichen des Unternehmens damit gearbeitet werden soll. Welche Ziele sollen erreicht werden? Soll die Anzahl der Bewerber erhöht werden? Soll die Qualität für die Endauswahl verbessert werden? Gibt es zu viele oder zu wenige Bewerber oder beides? Sollen Kosten reduziert werden und der Aufwand minimiert werden? Besteht Reflexionsbedarf für Führungskräfte? Sollen interne Talente identifiziert werden? Es gibt viele Fragen, die im Vorfeld geklärt werden sollten. Ziel ist, genauer einzugrenzen, welche Instrumente speziell für das Unternehmen und die Fragestellungen dort in Frage kommen. Je klarer in einer Vorabevaluation herausgearbeitet werden kann, welche Lösungen gebraucht werden, umso präziser die Auswahl der Personaltests, die man sich genauer anschauen sollte.
Die Instrumente “sehen nur auf den ersten Blick alle gleich aus”. Wenn man hinter die Kulissen schaut, gibt es diverse wesentliche Unterscheidungsmerkmale. Was für das eine Unternehmen unverzichtbar ist, ist für ein anderes weniger wichtig. Beispielsweise die Aufbereitung eines Reports, die Merkmale, die erfasst werden, die unterschiedlichen Optionen der Bewerberverwaltung, die Handhabung in der Praxis, die Akzeptanz der Fragebögen bei den Probanden und Bewerbern – es gibt viele individuelle Kriterien, nach denen ein Unternehmen seinen Test auswählen sollte.

Urheber: sliplee / 123RF Lizenzfreie Bilder

Comments 1

  1. Pingback: HR-Link der Woche: Eignungsdiagnostik für HR: die besten Tests – Hr praxis

Schreibe einen Kommentar