cut-e stellt wissenschaftliche Kompetenz unter Beweis

Beatrix Polgar-Stüwe Assessment & Eignungsdiagnostik Leave a Comment

cut-e, der internationale Marktführer für webbasierte Tests bei der Personalauswahl und Mitarbeiterentwicklung, stellte seine neuesten Forschungsergebnisse auf dem Weltkongress für angewandte Psychologie vor. Der diesjährige International Congress of Applied Psychology (ICAP) fand vom 8. bis 13. Juli 2014 in Paris statt unter dem Motto: „From Crisis to Sustainable Well-Beeing“.

Etwa 4.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 100 Ländern waren zu dem Weltkongress für Angewandte Psychologie in die französische Hauptstadt angereist und stellten ihre wissenschaftlichen Ergebnisse in Vorträgen und Symposien vor.

Dr. Achim Preuß, Gründer und Geschäftsführer der cut-e-Gruppe, beschreibt seine Eindrücke von dem Kongress: „Wir betreiben unsere Forschungs- und Entwicklungsprogramme mit beträchtlichem Aufwand. Da sich das Online-Assessment bei der Personalauswahl national und international großer Anerkennung erfreut, ist es wesentlich, dass wir kontinuierlich unsere Testverfahren hinterfragen und prüfen, um sie zu verbessern. Auf der hochkarätig besetzen ICAP-Konferenz hatten wir eine hervorragende Gelegenheit, unsere Arbeit mit Fachkollegen auszutauschen und haben viele gute Gespräche mit internationalen Wissenschaftlern führen können.“

Die Psychologen von cut-e präsentierten in Vorträgen und elektronischen Postern auf dem Kongress, wie mit innovativen Scoring-Modellen die Aussagekraft von 360-Grad-Feedback-Bewertungen zur Beurteilung von Fach- und Führungskräften verbessert wird, wie neue Instrumente die Wahrscheinlichkeit kontraproduktiven Mitarbeiterverhaltens vorhersagen und wie Online-Assessment-Tests verfälschungssicher entwickelt werden können. „Das 360-Grad-Feedback wird in Firmen immer häufiger angewandt und stellt ein sehr nützliches Werkzeug für die Entwicklung von Führungskräften, zur Erneuerung von Organisationsstrukturen oder zum Aufbau einer Lernkultur dar“, erläutert Katharina Lochner, Forschungskoordinator bei cut-e.

Ferner stellten die cut-e-Mitarbeiter das neue Online-Screening-Tool zur Ermittlung von kontraproduktiven Verhaltensweisen vor. Mögliche Fehlzeiten oder mangelndes Sicherheitsverhalten können damit bereits in einer frühen Phase des Auswahlprozesses vorhergesagt werden.

Nina Galler, Beraterin bei cut-e, berichtete über ihre Studienergebnisse aus ihrer Bachelor-Arbeit über das Thema, wie sich Online-Tests verfälschungssicher gestaltet lassen.

Schreibe einen Kommentar