biopolis – das innovative Coachingtool

Susanne Rieger Coaching & Entwicklung Leave a Comment

Kurzbeschreibung

biopolis – ist ein Coachingtool für den professionellen Einsatz in Coaching- oder Trainingsprozessen. Dieses Werkzeug hat die Form eines Brettspiels, basiert auf anerkannten psychologischen Theorien und verbindet verschiedene Coaching- und Trainingswerkzeuge zu einem erlebnispädagogischen Tool: Die Teilnehmer (alleine oder in der Gruppe), ziehen am Spielbrett, stellen sich Aufgaben aus den verschiedensten Lebensbereichen und erhalten dafür sog. „Entwicklungsstufen“. Der Fokus liegt auf der verbalen und nonverbalen Kommunikation, der Dimension von Wettbewerb und Kooperation und dem Umgang mit Zeit und Regeln.

Charakteristische Merkmale

Es handelt sich um ein spielerisches Werkzeug zur Bearbeitung von Themen aus den Bereichen Kommunikation, Führung und Team. Für große und kleine Gruppen.
Das Tool ist konzipiert in Form eines Brettspiels, aber enorm flexibel und kann von Coaches und Trainern auf den jeweiligen Kunden optimal zugeschnitten werden.
Das Besondere und Neue ist, dass es sich um ein Werkzeug handelt, dass auch die kindlichen und spielerischen Anteile der Menschen anspricht. Orientiert an verschiedenen Brettspielen wie Monopoly, Trivial Pursuit und Pictonary werden die Teilnehmer und Teilnehmerinnen aufgefordert sich anhand von Fragekarten mit persönlichen und professionellen Themen auseinanderzusetzen.

Einsatzgebiete und Anwendungsfelder

Der Coach/Trainer hat viele unterschiedliche Möglichkeiten das Tool einzusetzen: er kann sich bei einer Gruppe oder einem Team auf die Dynamik konzentrieren und diese hinterher auswerten, er kann Beobachtungen zum Thema Konkurrenzdenken, Motivation und Überzeugungskraft anstellen, das Thema Führung und Rollen beobachten, aber auch der Umgang mit Zeit und Druck kann bearbeitet werden, er kann erkennen, wie Menschen Grenzen ziehen und sich abgrenzen…
Der Coach und Trainer kann vor dem tatsächlichem Einsatz Lebensbereiche und Fragekarten auswählen und biopolis so ganz individuell für die jeweilige Gruppe bzw. Themenstellung konfigurieren. Er kann auch nur mit den Fragekarten arbeiten und das „Spiel“ in den Hintergrund stellen. Das Tool kann sowohl zu Beginn, zur Evaluation oder zur Bearbeitung von unterscheidlichen Themen eingesetzt werden.

Durchführung und Ablauf

Das Tool verbindet Theorie und Praxis auf eine neue und einzigartige Weise. Teilnehmer ziehen, alleine oder in Gruppen ihre Figuren am Spielbrett, gelangen auf ein „Lebensfeld“ und beantworten die Fragen. Oftmals entscheiden die anderen Teilnehmer, ob der Spieler eine „Entwicklungsstufe“ erhält. Es geht also um Feed back nehemen und geben. Die Zielsetzung, ob eine ausgegleichene Entwicklung, Zeitkomponente, Ausbau der unterschiedlichen Ressourcen im Vordergrund steht, wird jeweils zu Beginn von der Gruppe festgelegt. Der Fokus liegt auf der verbalen und nonverbalen Kommunikation, der Dimension von Wettbewerb und Kooperation und dem Umgang mit Zeit und Regeln.

Theoretische Grundlage

Das Tool verbindet Theorie und Praxis auf eine neue und einzigartige Weise und ermöglicht es an die unbewussten Aspekten unserer Entscheidungsfindung anzuknüpfen. Gleichzeitig ist dieses Tool eine Möglichkeit Menschen, die bisher nur wenig von Coaching wissen, spielerisch an diese Methode heranzuführen. Immer kommt es auf den Coach und Trainer an, wo und wie er das Tool einsetzt. Basis des Spiels ist das Coachingkonzept „Lebensrad“, orientiert an den acht Lebensbereichen (Persönlichkeit, Beziehungen, Beruf, Gesundheit, Freizeit, Geld, Umwelt und Partnerschaft). Es vereint verschiedene psychologische Methoden (Systemtheorie, NLP, TA, Gestalt, Psychodrama, Emotionale Intelligenz, etc.)

Wissenschaftliche Grundlage und Gütekriterien

Der Einsatz von Spielen in der Fort- und Weiterbildung ist sicherlich zum einen durch die Spieltheorie belegt. Hier werden unsere unbewussten Seiten angesprochen, im TA Sinne gesprochen wird unser Kind-Ich mitgenommen und wir können schneller in eine Rolle schlüpfen und uns ausprobieren.
Gleichzeitig verbindet dieses Tool psychologische Konzepte und Methoden mit dieser spielerischen Variante, basiert auf klaren Coachingwerkzeugen wir das Lebensrad, Feed back Konzept, etc.
Im Herbst diesen Jahres wurde biopolis als „Qualifiziertes Produkt“ durch den dvct auf der Personal in Köln ausgezeichnet.

Auswertungen und Testergebnisse

Das Spiel wurde bereits mit grossem Erfolg in Firmen wie HP und in Weiterbildungsinstituten wie ESADE eingesetzt.
Es bietet vor allem für einen weiteren Gruppen oder Teamprozess zahlreiche Anknüpfungspunkte, um einen konkreten Coachingprozess zu initiieren und Zielsetzungen festzulegen.

Entwicklung und Vertrieb

Die Grundidee des Spiels wurde von Moises Martinez, spanischer Coach entwickelt. Coachingspiele, das sind Amina Baar Baarenfels, Ulrich Schubert und Susanne Rieger, alle drei zertifizierte Coaches, Supervisoren, Trainer und Ausbilder, hat nach dem ersten spielerischen Kontakt schnell die Vielseitigkeit, den Tiefgang und der Adaptivität des Konzeptes erkannt und wir haben das Tool für den deutschsprachigen Coaching- und Trainermarkt überarbeitet, kulturell angepasst und vertreiben es nun in den DACH Ländern. Das Spiel kann über www.coachingspiele.com bezogen werden. Wir bieten ausserdem Train the Trainer Semianre an und Prozesse in Firmen und Unternehmen.

Ausbildung und Zertifizierung

Coachingspiele S.L. besteht aus drei zertifizierten Coaches:
Susanne Rieger, Soziologin und Erwachsenenbildnerin, Coach, Supervisorin und Ausbilderin, zertifiziert nach Europäischen Standards durch die EASC. Führt in Spanien das Ausbilungdinstitut Indiálogo und bietet Coachings, Supervisionen und Trainings an für Unternehmen und öffentliche Verwaltung
Amina Baar Baarenfels, Wirtschaftswissenschaftlerin und MBA im Bereich Marketing, zertifizierte Coach durch EASC.
Ulrich Schubert, Psychologe und Betriebswirtschaft, Trainer und zertifizierte Coach (EASC) befindet sich in ausbildung zum Mastercoach.

Beispielkarte-Persönlichkeit

Schreibe einen Kommentar