Eine bemerkenswerte Anekdote

Jennifer Julie Frotscher Führung & Persönlichkeit, Rezensionen 3 Comments

Aus dem neuen Buch von Richard Gappmayer: Geschichten zum Nach-Denken. Das Buch ist eine wunderbare Sammlung von lustigen, tiefgründigen und inspirierenden Geschichten, die neue Perspektiven aufzeigen und berühren oder einfach witzig sind; hier eine kleine Kostprobe:

Top-Management

Nach der Vereinbarung zweier Unternehmen zum jährlichen Wettrudern trainierten die beiden Teams hart für ihr erstes 2000 Meter Rennen mit dem „Neun-Mann-Boot“. Doch für das Unternehmen aus dem Süden war es ein herber Schlag, das Nord-Team gewann mit über 500 Metern Vorsprung.

Mit der Moral auf dem Tiefpunkt setzte das Management der niedergeschlagenen Firma alles daran, die Grund für diese Niederlage zu finden. Ein Projektteam wurde zusammengestellt, um das Problem genauestens zu untersuchen und geeignete Maßnahmen und Empfehlungen zu entwickeln.
Bei der wochenlangen Analyse kam Folgendes draus: In Team Nord gab es acht Ruderer und einen Steuermann. Im Team Süd hingegen ruderte einer und acht steuerten. Um nun schnellstmöglich eine Studie über die Struktur anfertigen zu lassen, engagierte das oberste Management eine Beraterfirma. Nach Kosten in Millionenhöhe kamen die Berater zu dem Fazit, dass zu viele steuern und zu wenige rudern!
Gesagt, getan: Um im nächsten Jahr das Unternehmen aus dem Süden zu schlagen, wurde das Training intensiviert und die Teamstruktur verändert:

Jetzt gab es vier Steuermänner, drei Obersteuermänner, einen Steuerdirektor und einen Ruderer. Für zusätzliche Motivation des Ruderers sollte außerdem die Einführung eines ausgeklügelten Leistungsbewertungssystems sorgen. Das Ergebnis war: Sie waren nur 20 Meter von der Stelle gekommen, als das gegnerische Team bereits die Ziellinie durchfuhr!

Für das Verlierer-Unternehmen gab es daraus nur eine Konsequenz: wegen schlechter Leistung wurde der Ruderer entlassen, die Investitionen wurden sofort gestoppt und das Boot verkauft. Die Berater erhielten lobende Anerkennung für ihre ausgezeichnete Arbeit und die Einsparungen gingen als Ausschüttung an die oberste Führungsebene.
Quelle: unbekannt

Image credit: haizuladri / 123RF Stock Foto

Comments 3

  1. Profilbild von Arne Teubner
    Arne Teubner

    Hier die obigem Artikal zugrundeliegende Story:

    The German rowing organization and the South African rowing organization decided to have a boat race as an annual event.

    On the day of the race:
    The German crew consisted of 1 manager and 8 rowers.
    The South African crew consisted of 1 senior manager, 2 assistant senior managers, 3 project leaders, 1 observer and 2 rowers.
    The rowers of both teams really put in a gallant effort and the result – The Germans won the race by ten lengths. The prize for winning was shared FAIRLY amongst ALL who contributed to the success of the German team.

    There was great concern amongst the South Africans. Top management demanded an explanation for having been thoroughly humiliated.
    A thorough investigation was launched. Many meetings were held. The managers decided to bring in outside consultants to assist with the solution. They eventually came up with a „brilliant“ plan. Invest in a sleeker boat and wider oars, and impress on the two rowers that their performance had to improve.

    The next year the Germans won by fifteen lengths.
    The South African managers were rewarded for coming up with an „excellent“ plan. The consultants were handsomely paid for their „contribution“. The rowers were fired.
    It was decided that next year the function of the two rowers would be out-sourced.

  2. Profilbild von Jennifer Julie Frotscher Post
    Author
  3. Profilbild von Arne Teubner
    Arne Teubner

    Diese Geschichte erhielt ich vor etwa 10 Jahren in Kapstadt von einem farbigen Freund und Beraterkollegen, der sich über über das Management in vielen südafrikanischen Organisationen lustig machte. Ob er sie selbst geschrieben hat, weiss ich nicht, finde sie aber als internationaler Unternehmensberater, der über 20 Jahre dort gelebt und gearbeitet habe, im Kern durchaus zutreffend, wenngleich auch ein wenig überzeichnet.

Schreibe einen Kommentar