Das Ende der Sparmaßnahmen

Jennifer Julie Frotscher Forschung & Psychologie Leave a Comment

Bild: Gerd Altmann by pixelio.de
Unternehmen investieren wieder verstärkt in Weiterbildung. Eine repräsentative Umfrage unter Personalverantwortlichen zeigt, dass 33 Prozent der Arbeitgeber 2011 ihren Etat für betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen ausbauen wollen. Im Vorjahr waren es nur 15 Prozent. Als Triebfeder für diesen Sinneswandel wird der Fachkräftemangel und der demografische Wandel genannt.

Von den größeren Unternehmen mit mehr als 300 Mitarbeitern planen sogar 38 Prozent einen Ausbau ihres Weiterbildungsetats. Insgesamt nur 1 Prozent gab an, Qualifizierungsmaßnahmen zu kürzen.

Das sind zentrale Ergebnisse der forsa-Studie, die im Auftrag des ILS Institut für Lernsysteme (www.ils.de) und der Europäischen Fernhochschule Hamburg (www.Euro-FH.de) im Januar 2011 mit 300 Personalverantwortlichen in Unternehmen durchgeführt wurde, die mehr als 150 Mitarbeiter haben.

Von den Weiterbildungsmaßnahmen erhoffen sich die Personalverantwortlichen vor allem, ihre Fachkräfte durch Qualifizierung und Weiterbildung zu binden und die Attraktivität des Unternehmens zu erhöhen. Dieser Punkt steht anscheinend ganz oben auf der Agenda: laut Studie haben 89 Prozent der Personalverantwortlichen diesen Anspruch. „Fachkräfte sind vielfach bereits Mangelware und der demografische Wandel verschärft die Knappheit noch. Die Arbeitgeber haben erkannt, dass vor allem eines hilft: die bestehenden Mitarbeiter zu qualifizieren, damit das Unternehmen auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleibt“, erklärt Rainer Paetsch, Senior Projektmanager von ILS Professional“.

Ein weiteres interessantes Ergebnis der Studie ist, dass 83 Prozent der Personaler auf ein gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis achten. 34 Prozent nutzen Fernlernen in ihren Unternehmen, weitere 4 Prozent der Arbeitgeber geben an, ihr Personal sogar durch Fernlehrgänge bzw. Fernstudiengänge weiterzubilden. Personaler schätzen an dieser Weiterbildungsform besonders die Flexibilität und die dadurch stark reduzierten Arbeitszeitausfälle.

Die forsa-Studie inklusive vieler Auswertungen und Grafiken steht in drei Teilen zum Download bereit:
www.ils.de (Schwerpunkt: privates Weiterbildungsengagement),
www.ils-professional.de (Schwerpunkt: betriebliche Weiterbildung)
www.Euro-FH.de (Schwerpunkt: Hochschule und Fernstudium)


Bookmark and Share

Schreibe einen Kommentar