Studien zur Mitarbeiterzufriedenheit

Jennifer Julie Frotscher Forschung & Psychologie Leave a Comment

Seit 10 Jahren erstellt Gallup jährlich anhand von zwölf Fragen zum Arbeitsplatz und -umfeld den Engagement Index für Deutschland. Die Studie zeigt den Grad der emotionalen Bindung von Mitarbeitern sowie deren Engagement und Motivation bei der Arbeit.

Für die aktuelle Studie wurden knapp 2000 Arbeitnehmer befragt. Das Ergebnis: „In vielen Unternehmen ignorieren Führungskräfte nach wie vor die zentralen Bedürfnisse und Erwartungen ihrer Mitarbeiter teilweise oder völlig. Die Folge ist eine geringe Motivation der Arbeitnehmer: 21 Prozent weisen keine emotionale Bindung an ihr Unternehmen auf und verhalten sich am Arbeitsplatz destruktiv, d.h. sie zeigen unerwünschtes Verhalten, das zu Lasten der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen geht.“

Weitere Aussagen der Studie, die sich übrigens im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert haben, sind, dass sich nur 13 Prozent der Beschäftigten mit den Zielen und den Inhalten ihrer Arbeitgeber identifizieren können und sich darüber hinaus emotional verbunden fühlen. 66 Prozent leistet nur Dienst nach Vorschrift. Die Konsequenzen liegen auf der Hand: hohe Fluktuation, kaum Innovationspotential, reduzierte Leistungsfähigkeit, sinkende Wettbewerbsfähigkeit, Fehlzeiten, weit über 100 Milliarden volkswirtschaftlicher Schaden.

Das sind aber nicht die einzigen Erkenntnisse zum Thema aus Studien. Im Gegenteil zeigen weitere Studien zur Mitarbeiterzufriedenheit, Motivation und Engagement unterschiedlichste Ergebnisse. In dem umfassenden Artikel von Haufe werden die Ursachen dazu beleuchtet. Maximilian Lange, Diplom Volkswirt und Journalist erläutert, dass es vor allem unterschiedliche begriffliche Definitionen sowie zugrundeliegenden Untersuchungskonzepte sind, durch die Ergebnisse von Beratungsunternehmen wie Psychonomics, Great Place to Work, Towers Watson, Ifak, Scarlet Surveys International, Oliver Wymanm Cennexa, Hay oder Aon Hewitt so unterschiedlich ausfallen. „So steht bei dem Ifak-Arbeitsklima-Barometer sowie auch bei der Gallup-Studie die Bindung der Mitarbeiter im Mittelpunkt des Interesses (Commitment). Die Psychonomics-Studie hingegen konzentriert sich auf die Themenkreise Engagement und Arbeitszufriedenheit, während die Global-Workforce-Studie von Towers Watson die Themenfelder Motivation und Engagement hervorhebt.“ In seinem Artikel geht Lange der Frage auf den Grund, wie die unterschiedliche Gewichtung und Bewertung der gleichen Begriffe zu unterschiedlichen Ergebnissen führt.


Bookmark and Share

Schreibe einen Kommentar