F-DUPN

fredmuller Assessment & Eignungsdiagnostik, Potenzialanalysen & Persönlichkeitsprofile Leave a Comment

Kurzbeschreibung von Eignungsmerkmalen und Rückmeldung des Testergebnisses an Herrn/Frau Mustermann.

Der Fragebogen zur Diagnose unternehmerischer Potenziale (F-DUPN) ist ein psychometrischer Test, der zehn Eignungsmerkmale für unternehmerische und freiberufliche Tätigkeiten oder andere Arten selbstständiger Erwerbsarbeit misst. Diese Eignungsmerkmale sind:

Leistungsmotivstärke: Dieses Testmerkmal erfasst die Bereitschaft von Personen, sich bevorzugt mit Aufgaben zu beschäftigen, die für eigene Fähigkeiten eine Herausforderung darstellen, trotzdem jedoch erfolgreich bewältigt werden können. Es sind die Aufgaben selbst, die für Personen reizvoll erscheinen und primär aus diesem Grund gesucht und in Angriff genommen werden. Leistung zu erbringen, ist per se eine Quelle von Stolz und Zufriedenheit, weniger Belohnungen, die sonst noch aus einer erfolgreichen Aufgabenbewältigung resultieren mögen. Leistungsmotivstärke gehört zu den Kernmerkmalen der unternehmerischen Persönlichkeit.

Internale Kontrollüberzeugung: Dieses Testmerkmal diagnostiziert persönliche Neigungen, die Initiative ergreifen und von der eigenen Wirksamkeit überzeugt berufliche Vorhaben realisieren zu wollen. Entsprechend disponierte Personen sind der Ansicht, dass Ergebnisse ihres Handelns eher der eigenen Kontrolle unterliegen, als dass hierfür äußere Umstände oder andere Personen verantwortlich sind. Starke internale Kontrollüberzeugungen motivieren auch deshalb dazu, eine selbstständige Tätigkeit anzustreben, weil sich Personen ungern fremd bestimmen und bevormunden lassen.

Unabhängigkeitsstreben: Bei diesem Testmerkmal wird festgestellt, wie stark individuelle Bedürfnisse nach Autonomie, Selbstverwirklichung und persönlichem Wachstum ausgeprägt sind. Es ist ein wichtiger Beweggrund für viele Menschen, eine möglichst authentische und mit individuellen Bedürfnissen vereinbare berufliche Identität entwickeln zu wollen. Dass aus einem stark ausgeprägten Unabhängigkeitsstreben Antriebskräfte erwachsen können, sich selbstständig zu machen, kann vielen Berichten und Biographien erfolgreicher Unternehmer entnommen werden.

Allgemeine Antriebsstärke: Werden hohe Ausprägungen bei diesem Testmerkmal diagnostiziert, können Personen als „kraftvoll“, „anstrengungsbereit“, „energiegeladen“, „aktiv“, „arbeitsfreudig“, „vital“, „unternehmungslustig“ oder „unermüdlich“ beschrieben werden. Physische und psychische Zustände, die für eine Aktivierung des Handelns verantwortlich sind, unterliegen zwar oft Schwankungen. Das durchschnittlich vorhandene Antriebsniveau ist jedoch eine relativ stabile Disposition. Antriebsstärke ist ein wichtiges Merkmal für berufliche Selbstständigkeit, weil unternehmerische Aufgaben zumeist einen dauerhaften Arbeitseinsatz erfordern.

Belastbarkeit: Belastbarkeit ist ein Testmerkmal, das die berufliche Stressresistenz diagnostiziert. Personen mit starker Merkmalsausprägung können auch unter Druck ihre volle Leistungsfähigkeit abrufen. Auch fällt es Ihnen leichter, Gefühlsblockaden zu überwinden und trotz vielfältiger Anforderungen effektiv und effizient zu handeln. Selbstständig tätige Personen müssen zumeist länger und härter arbeiten als abhängig beschäftigte Personen. Gut entwickelten Disposition, solchen Anforderungen gewachsen zu sein, ist es zuzuschreiben, dass sie weniger oft belastungsbedingt versagen oder gesundheitliche Probleme bekommen.

Problemlöseorientierung: Dieses Testmerkmal erfasst die Eignung, berufliche Aufgaben zu meistern, für die es noch keine Standardlösungen gibt. Für berufliche Selbstständigkeit ist dies von Vorteil, weil unternehmerische Aufgaben oftmals von „Nicht-Routine“-Tätigkeiten begleitet werden oder Schwierigkeiten bereiten, die besondere Bewältigungsstrategien erfordern. Dabei gibt es analytische und intuitive Herangehensweisen, wie eine Problemlösung gefunden werden kann. Für berufliche Selbstständigkeit sind beide Herangehensweisen von Vorteil, da sich hieraus ein Höchstmaß an geistiger Flexibilität ergibt.

Risikoneigung: Dieses Testmerkmal diagnostiziert Präferenzen des Umgangs mit unsicherheits-behafteten Entscheidungssituationen. Für berufliche Selbstständigkeit ist ängstliche Risikovermeidung ebenso von Nachteil wie eine extrem hohe Risikobereitschaft. Im ersten Fall ist fraglich, ob Personen überhaupt unternehmerisch tätig sein wollen. Im zweiten Fall könnte die Neigung zu hochriskanten Geschäften zu einem raschen Ende der Selbstständigkeit führen. Der Test misst daher Merkmalausprägungen, die für Neigungen charakteristisch sind, mittlere Risiken einzugehen, die im Rahmen einer rationalen Nutzenabschätzung kalkulierbar erscheinen.

Ungewissheitstoleranz: Mit diesem Testmerkmal wird die Eignung festgestellt, konstruktiv und erfolgreich mit offenen, ungeregelten oder wenig strukturierten Berufs- und Lebenssituationen umgehen zu können. Selbstständig tätige Personen werden bei ihrer Arbeit oft mit Situationen konfrontiert, die wenig transparent sind oder unklar Anforderungen enthalten. Ungewissheitstoleranten Personen fällt es in solchen Situationen leichter, zielsicher zu handeln und angemessen zu reagieren. Sie fühlen sich von unstrukturierten Situationen angezogen, schätzen deren Informationsgehalt und haben wenig Mühe, den betreffenden Anforderungen aktiv und kreativ zu begegnen.

Durchsetzungsbereitschaft: Die Messung dieses Testmerkmals gibt Aufschluss, wie groß die Bereitschaft von Personen ist, eigene Interessen anderen Personen gegenüber zu vertreten. Wie bei der Risikoneigung sind auch bei der Durchsetzungsbereitschaft mittlere Merkmalausprägungen optimal. So müssen Unternehmer einerseits in der Lage sein, dominant, konkurrenzorientiert und unnachgiebig aufzutreten. Andererseits müssen sie aber auch in der Lage sein, eigene Interessen zurückzustellen, wenn der Umgang mit Kunden, Geschäftspartnern oder Mitarbeitern kooperatives Verhalten abverlangt. Optimal ist daher, eigene Interessen in sozial annehmbarer Weise durchsetzen zu können.

Soziale Anpassungsfähigkeit: Mit diesem Testmerkmal wird die Eignung zur Aufnahme und Aufrechterhaltung unterschiedlichster sozialer Kontakte diagnostiziert. Unternehmer stehen zumeist im Austausch mit vielen oder häufig wechselnden Kooperations- und Geschäftspartnern. Anpassungsfähige Personen verfügen über ein großes Repertoire an sozialen Verhaltensweisen. Sie sind flexibel, erkennen schnell, womit sie andere Personen für sich einnehmen können, und haben keine Schwierigkeiten, auf neue Partner zuzugehen und diese für eine Zusammenarbeit zu gewinnen.

So lesen Sie das Testwerte-Profil: Die Testwerte für alle Eignungsmerkmale können zwischen „0“, dem niedrigsten Testwert (= schwächste Merkmalsausprägung) und „9“, dem höchsten Testwert (= stärkste Merkmalsausprägung) variieren.
Das persönliche Testwerte-Profil ist rot eingezeichnet. Graue Linien grenzen schwach ausgeprägte, mittel ausgeprägte und stark ausgeprägte Eignungspotenziale von einander ab.
Unter dem Testwerte-Profil ist der Messwert für das unternehmerische Gesamtpotenzials eingetragen, der sich aus der Summe von Testwerten einzelner Eignungsmerkmale zusammensetzt.

Persönliches Testwerte-Profil

Auswertung Herrn/Frau Mustermann:
Ein Profil, das bei den meisten Eignungsmerkmalen gut durchschnittliche bis überdurchschnittliche Werte erkennen lässt, so dass unternehmerisches Potenzial insgesamt bereits als stark ausgeprägt attestiert werden kann.
Feststellbaren Stärken liegen beim Unabhängigkeitsstreben, bei der Problemlöseorientierung und speziell im sozialen Bereich (Durchsetzungsbereitschaft, Anpassungsfähigkeit). Einem bestimmten Unternehmertypus lässt sich das Profil nicht zuordnen, weil die stark ausgeprägten Eignungsmerkmale zu unterschiedlich verteilt sind.
Da sich kaum schwächer ausgeprägte Merkmale abzeichnen, würde die individuelle Eignung eine relativ gute Prognose ermöglichen. Allenfalls die Ausprägung der Belastbarkeit könnte sich je nach Anforderungen durch unternehmerische Aufgaben als Handicap erweisen. In diesem Fall würde es eine überlegenswerte Option sein, sich zunächst nicht alleine selbstständig zu machen, sondern mit einem diesbezüglich besser disponierten Partner zusammenzuarbeiten. Das sodann gemeinsam vorhandene Eignungspotenzial würde die Erfolgsperspektiven verbessern.

Der Test ist unter Gruppen‐ oder Individualbedingungen in „paper‐pencil“‐ oder elektronischer Form durchführbar. Seine Bearbeitung dauert zwischen 25 und 30 Minuten (Standardform) oder 15 – 20 Minuten (Kurzformen). Die Testauswertung liefert ein individuelles Stärken‐Schwächen‐Profil auf der Basis unternehmerisch relevanter Primäreigenschaften sowie einen Testwert für die unternehmerische Gesamteignung.
Die Schutz‐ und Lizenzgebühr beträgt 50 Euro für „small‐scale“‐Testungen bis maximal 100 Testpersonen und 500 Euro für „large‐scale“‐Testungen bei mehr als 100 Testpersonen.

Schreibe einen Kommentar